Selbst Kaffee rösten kann jeder

Starte mit einer Pfanne. Drehe den Herd auf Vollgas und gib zwei Hände rohe Kaffeebohnen in die Pfanne. Nach etwa einer Viertelstunde siehst und schmeckst Du Kaffee ganz anders. Eine neue Welt hat sich aufgetan. Du wirst empfänglich für Aromen, wie Du es vorher nicht für möglich gehalten hast. Kaffee kann so viel mehr als ein anonymes Supermarktprodukt sein. Er muss auch nicht aus teuren Maschinen in Designerbars kommen. Um selbst Kaffee zu rösten braucht man keine aufwändigen Spezialmaschinen oder eine jahrelange Ausbildung.

Ich habe vor ein paar Jahren mit einer einfachen gußeisernen Pfanne begonnen. Danach war ich angefixt und genieße es bis zum heutigen Tag. Einfach die Bohnen in die Pfanne geben und rühren. Immer weiter rühren. Nach einer Weile werden sich die dünnen Häutchen um die Bohnen anfangen zu lösen. Puste sie vorsichtig weg. Nach etwa 10 bis 12 Minuten hörst Du, wie die Bohnen leise Anfangen zu knistern. Das ist das Zeichen, dass sie gleich fertig sind. Gib ihnen noch einen Augenblick, bevor Du sie aus der Pfanne nimmst. Schütte sie zum Abkühlen auf ein Backblech und gib ihnen noch etwas Ruhe. Ein Tag sollte vergehen, bis Du sie erwartungsvoll mahlst und Deinen ersten, selbstgerösteten Kaffee damit aufbrühst. Genieße ihn! Das Aroma wird einzigartig sein.

Ich freue mich, dass Du den Weg in mein Blog „Nur die Bohne“ gefunden hast. Hier möchte ich mit Dir meine Leidenschaft für das Kaffeerösten und den Genuß eines guten Espressos mit Dir teilen. Es ist wirklich so einfach, wie in diesem ersten einleitenden Beitrag beschrieben. Und doch gibt es so viele Facetten und Nuancen, auf die ich in künftigen Beiträgen tiefer eingehen möchte.

 

Trage Dich in den Newsletter in der rechten Spalte ein, und erhalte die neuen Beiträge direkt per Mail in Dein Postfach. Kostenfrei und garantiert ohne Werbung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

achtzehn − 2 =