Die drei besten Wege um deinen Kaffee aufzubrühen

2014-09-02 06.50.43Worin besteht der Unterschied, wenn man Kaffee mit sehr hohem Druck durch ein kleines Sieb presst oder ihn einfach nur mit heißem Wasser übergießt? Im Laufe der Jahrhunderte, seit dem Menschen Kaffee genießen, wurden zahlreiche Methoden entwickelt, um die kleinen Bohnen in ein leckeres Getränk zu verwandeln. Diese Zubereitungswege unterscheiden sich außerdem je nach Kulturkreis.

Heute stehen dir zahlreiche Methoden zur Verfügung, um aus den gleichen Bohnen ganz unterschiedliche Kaffeegetränke herzustellen. Mit diesem Leitfaden bekommst du eine Orientierung über die wichtigsten Hauptarten und worin sich diese unterscheiden.

1. Das (manuelle) Brühen ohne Druck (Flotation)

Dies ist die einfachste Methode der Zubereitung. Hierbei wird das gemahlene Kaffeepulver einfach mit heißem Wasser überbrüht. Das Mahlgut sollte dabei einen mittleren Mahlgrad haben. Man gießt ca. 90°C heißes Wasser über das Mahlgut und lässt es für 3-4 Minuten ziehen. Dabei wird das Kaffeemehl in der Tasse verwirbelt und die Aromen lösen sich. Die dabei auf der Tasse entstehende Kruste sollte abgeschöpft werden. Ebenso sollte sich der Kaffeesatz am Boden abgesetzt haben, oder man gießt das Getränk vor dem Trinken durch ein Sieb.

Diese Methode wird auch als Infusion bezeichnet und ist der Zubereitung von Tee sehr ähnlich.

Die bekannteste Art ist der türkische Kaffee, bei dem in einem kleinen Topf das Wasser mit dem Kaffeepulver erhitzt wird.

 

Eine moderne Trend-Variante ist der Bulletproof-Coffee. Hier wird noch Butter und Kokosöl zugegeben und aufgekocht. Sicherlich nicht jedermanns Sache. Auf jeden Fall gibt es einen ordentlichen Energiekick für den Tag. Ob man hierfür hochwertige Spezialitätenkaffees als Grundlage verwendet, mag jeder für sich selbst entscheiden.

2. Filtermethoden

Die bei uns alltäglichste Methode der Kaffeezubereitung. Dabei wird mittelgrob gemahlenes Kaffeepulver in ein Filter aus Papier gegeben und mit heißem Wasser überbrüht. Millionen Kaffeemaschinen leisten täglich auf Basis dieser Methode Ihren Dienst.

Heute ist der einfache, aber umso bewährte Hand- oder Tassenfilter wieder hip. Vom Muff von Omas Kaffekränzchen befreit, schätzt man wieder die hervorragende Qualität, welche sich hiermit erreichen lässt. Zu verdanken ist dies auch den Big-Playern der Third-Wave-Bewegung wie Blue Bottle Coffee. Diese sind mit einem Drip-Coffee-Stand auf den Wochenmärkten in San Francisco groß geworden und haben so die Renaissance eingeleitet.

 

Neben dieser Methode zählen aktuelle Trends wie Chemex, Iced Coffee, FrenchPress oder AeroPress zu dieser Zubereitungsmethode. Doch auch das uralte Verfahren der Filterung in einer kleinen Mokkakanne mit leichtem Dampfdruck wird dieser Methode zugeordnet.

 

3. Druck

IMG_6957Um einen Espresso zuzubereiten, wird fein gemahlenes Kaffeepulver in einen Siebträger gegeben. Anschließend wird ca. 90°C heißes Wasser unter hohem Druck (9 bar und mehr) durch das Mehl gedrückt. Bei diesem Vorgang wird eine entsprechende Maschine zur Zubereitung vorausgesetzt. Die Spanne reicht hierbei von einfachen Handhebelmaschinen, über halbautomatische Siebträgergeräte bis hin zu Vollautomaten. Bei letzteren wird der komplette Vorgang vom Mahlen, Pressen und Brühen auf Knopfdruck ausgeführt. Häufig ergänzt durch einen automatisierten Vorgang des Milchaufschäumens.

Das Resultat dieser Methode ist ein auf 20 ml komprimiertes Aromakonzentrat. Tendenziell kräftiger und intensiver im Geschmack als die vorherigen Methoden. Zudem steht Bedarf es erheblich mehr Geräte, bis der fertige Kaffee in der Tasse ist.

Fazit

Von diesen Hauptarten lassen sich wiederum zahlreiche Unterarten ableiten. Insgesamt kommt man auf mehr als 50. Die interessantesten davon werde ich dir hier in Kürze im Detail vorstellen.

Es würde mich freuen von Dir zu hören, welches Deine liebste Zubereitungsmethode ist. Bitte hinterlasse einen Kommentar.

Verpasse nicht, wenn hier in Kürze die einzelnen Zubereitungsmethoden einzeln ausführlich vorgestellt werden. Erfahre warum die Art der Röstung dabei so wichtig ist. Abonniere den E-Mail-Newsletter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fünfzehn + sechs =