Das kleine 1×1 des Kaffeeröstens: Mit welchem Gerät kann ich selbst rösten?

coffeeroasting1Um aus rohen Kaffebohnen, köstlich geröstete Bohnen für einen Espresso oder andere Kaffeezubereitungsarten zu bekommen, ist es notwendig diese für eine Zeit von ca. 15 Minuten auf über 200 Grad Celsius zu erhitzen. Im Privathaushalt ist das nicht ganz unproblematisch in der praktischen Durchführung. Das einzige Gerät, das eigentlich überall vorhanden ist, ist die Bratpfanne. Bei dieser Art der Rüstung ist die Kaffeebohne direkt mit der heißen Pfanne in Kontakt. Das hat zur Folge, dass die Wärme sehr ungleichmäßig auf die Bohnen übertragen wird. Einfach gesagt, die Bohne verbrennt unten, während die Oberseite noch roh ist. Da hilft nur eins: rühren wie ein Weltmeister. Die Bohnen müssten ständig in Bewegung sein. Nur so hat man eine Chance, ein einigermaßen gleichmäßiges Röstbild zu bekommen. Das Ganze ist in der Pfanne ohnehin ein eher heikles und schwer kontrollierbares Unterfangen. Denn ab einem gewissen Zeitpunkt beginnen sich die Häutchen zu lösen, welche die Bohnen umschließen. Zudem setzt ab einem bestimmten Zeitpunkt der (durchaus gewünschte) Prozess in Gang, bei welchem die in der Bohne enthaltenen Öle auszutreten beginnen. Das hat eine deutliche Rauchentwicklung zur Folge. Hier kann sich glücklich schätzen, wer eine gute Dunstabzugshaube besitzt. Alternativ kann die Rüstung auch gleich im Freien mit einer (leistungsfähigen) Kochplatte erfolgen.

Profiröstmaschine von ProbatVom rein physikalischen Prozess arbeiten Profiröstmaschinen nicht viel anders. Um die Probleme zu lösen, wurden dabei nur ein paar Tricks erfunden. Die Bohnen werden in einer sich drehenden Trommel (einem Zementmischer nicht ganz unähnlich) gefüllt. Diese Trommel wird erhitzt und gibt somit die Wärme an die Bohnen ab. Die Abluft wird durch Filter abgeführt, wodurch Rauch und Gerüche sich in Grenzen halten. Wenn der gewünschte Röstgrad erreicht ist, werden die Bohnen auf ein Kühlgitter gekippt und weiter durch eine Art langsam drehenden Propeller in Bewegung gehalten. Das ist der Teil, der sehr häufig in Werbespots zu sehen ist.

Gene CBR-101Wenn man jedoch für den Eigenbedarf Kaffee rösten möchte und bessere und nachvollziehbarere Resultate erzielen möchte, als mit einer Pfannenröstung möglich sind, lohnt die Anschaffung einer Röstmaschine. Für den Einstieg bietet sich ein Gerät von Gene an, der CBR-101. Dabei wird der Rohkaffee in ein Gefäß eingefüllt, durch welches anschließend in der Röstmaschine heiße Luft geblasen wird. Temperatur und Röstdauer lassen sich frei einstellen. So können Mengen von bis zu 300 Gramm auf einmal geröstet werden. Auch wenn das Gerät deutlich günstiger ist, als das kleinste Modell eine Profi- oder Ladenrösters, sind ein paar Hundert Euro doch mindestens eine Ansage an sich selbst, mit welcher Ernsthaftigkeit man sein Hobby betreiben möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zwei × eins =